Warum Du unbedingt diese Regenhose für Dein Baby kaufen musst!

Denkst Du darüber nach, Deinem Baby eine Regenhose zu kaufen? Aber brauchen sie eigentlich schon Regenhosen?

Es ist sehr wichtig, dass man mit Babys so oft wie möglich an die frische Luft geht. Auch, wenn das Wetter mal nicht besonders schön, zum Beispiel nach einem Regen, wenn es draußen noch feucht ist.

Wenn Dein Baby bereits krabbeln kann, braucht es auch eine Regenhose, damit es im Sandkasten oder im feuchten Rasen nicht nass wird. Man darf dabei natürlich auch nicht vergessen, wie praktisch so eine Regenhose für Babys ist. Sie hält die Kleinen nicht nur trocken, sondern erspart Dir als Mama auch jede Menge Wäsche.

Wenn man mal darüber nachdenkt, wie sich die Kleinen einsauen würden, wenn sie im feuchten Sand oder Rasen ohne Regenhose spielen würden, dann kann man sich ja vorstellen, wie viel Wäsche da auf einen zukommt.

Deshalb ist eine Regenhose für Babys auch sehr sinnvoll!

Doch was gibt es eigentlich bei einer Regenhose für Babys zu beachten und ab welcher Größe gibt es diese Regenhosen?

Möchtest Du das erfahren? In diesem Artikel bekommst Du die Antworten.

Hier erfährst Du nicht nur, was es beim Kauf einer Regenhose für Dein Baby zu beachten gibt, sondern auch ab welchem Alter das Baby die Hose tragen darf, welche Regenhosen empfehlenswert sind und was Dein Baby bei nassem Wetter an den Füßen tragen sollte.

 

Die 9 Punkte, die bei Regenhosen für Babys wichtig sind

  • Sehr wichtig ist die Qualität der Regenhose. Sie sollte dick genug sein und strapazierfähig. Vor allem an Stellen wie Po und Knie, die am meisten beansprucht werden.
  • Die Regenhose für Babys muss absolut wasserdicht sein. Verschweißte Nähte sorgen für zusätzlichen Schutz.
  • Die Hose sollte aus einem schadstofffreien Obermaterial bestehen. Empfehlenswert ist Polyurethan.
  • Sie sollte sich leicht reinigen lassen können und auch in der Waschmaschine bei 30-40 Grad waschbar sein.
  • Sie muss weit genug sein, damit auch andere Kleidung drunter passt.
  • Die Träger sollten höhenverstellbar sein und auch die Weite muss sich regulieren lassen. So kann die Hose mitwachsen.
  • Sehr wichtig ist auch der Latz. So sind auch Rücken und Bauch vor Kälte und Feuchtigkeit geschützt.
  • Damit auch durch die Hosenbeine kein Wasser reinkommt und diese nicht hochrutschen, sollte die Hose entweder Fußschlaufen oder Gummizüge an den Fußenden haben.
  • Auch Reflektorstreifen an der Regenhose sind vorteilhaft, damit die Kleinen auch in der Dämmerung gesehen werden.

Regenhose Baby – Empfehlung

Gibt es die Größe für Dein Baby überhaupt?

Bestimmt fragst Du Dich, ab wann Dein Baby die Regenhose tragen kann.

Anfangs, wenn es nur im Kinderwagen oder in der Trage ist, braucht das Baby natürlich noch keine Regenhose. Dann ist es im Kinderwagen ja schön verpackt.

Sobald Dein Kleines aber anfängt zu krabbeln, will es natürlich auch seine Umwelt entdecken, auch die außerhalb der eigenen vier Wände. Und dann ist es natürlich sehr sinnvoll so eine Regenhose zu haben.

Regenhosen für Babys gibt es übrigens schon ab Größe 74.

 

Dein Baby kann noch nicht laufen? Dann brauchst Du das hier

Im ersten Lebensjahr braucht Dein Baby noch keine Schuhe! Das ist sehr wichtig, weil die kleinen Füße noch sehr weich sind und sich noch entwickeln müssen. Doch wenn Dein Baby bereits draußen krabbeln und sitzen möchte, braucht es natürlich neben Socken noch etwas Zusätzliches für seine Füße.

Hierfür solltest Du Füsslinge holen. Diese werden einfach über die Socken angezogen und mit einem Gummizug festgemacht. Sie sind strapazierfähig, wasserabweisend und können auch zusätzlich gefüttert sein. So bleiben Babyfüße trocken und warm!

Dein Baby läuft schon?

Wenn Dein Baby schon laufen kann, ist es sehr wichtig, dass Du für ihn eine Regenhose mit Fußschlaufen holst. So kann die Hose nicht hochrutschen und die Füße bleiben trocken.
Wenn Dein Baby dann auch schon Schuhe trägt, braucht es natürlich auch Gummistiefel.

 Kleiner Tipp:  Stecke die Gummistiefel nicht in die Hose hinein, sondern zieh die Regenhose über die Gummistiefel. So verhinderst Du, dass Wasserspritzer die Füße nass machen.

Wichtig ist bei den Gummistiefeln außerdem, dass sie einen Gummizug am Schaft haben. Das sorgt zusätzlich dafür, dass kein Wasser reinkommt.

 

Was noch?

Natürlich ist Regenbekleidung nicht gerade günstig und wenn man bedenkt, was man das alles kaufen muss, kommen schon einige Kosten zusammen.

Schließlich braucht man ja nicht nur eine Regenhose, sondern auch Gummistiefel und am besten noch eine Regenjacke.

Du kannst aber sparen, indem Du nach Sets mit Regenhosen und Gummistiefeln suchst. Manchmal sind hier auch Regenjacken mit dabei. So sind Wasserratten bestens für das schlechte Wetter ausgestattet!

 

 



Das könnte Dich auch interessieren: